Candidose oder Soor

Die Krankheit Soor oder Candidose ist eine Infektion der Schleimhäute (Scheide, Mundhöhle oder Speiseröhre), die vom Hefepilz Candida albicans hervorgerufen wird. Der Pilz Candida albicans ist auch in der natürlichen Körperflora vieler Menschen auf der Schleimhaut angesiedelt, ohne eine Krankheit auszulösen. Es handelt sich erst dann um eine Pilzinfektion, wenn die Pilze sich in der Schleimhaut stark vermehrt. Dadurch wird das natürliche Gleichgewicht zwischen den Mikroorganismen und dem menschlichen Organismus gestört. Zur Risikogruppe gehören Personen, deren Körper auf Grund einer Krankheit geschwächt ist, z.B. Zucker– und AIDS-Kranke. Hormonelle Umstellungen bei Frauen, z.B. während der Schwangerschaft oder bei der Einnahme der Anti-Baby-Pille erhöhnen das Infektionsrisiko.

Die Infektion kann auch von außen kommen, so durch direkten Körperkontakt mit einer infizierten Person z.B. beim Geschlechtsverkehr erfolgen. Die Übertragung kann durch Gegenstände, wie durch gemeinsam benutzte Handtücher erfolgen.

Pilzinfektionen können immer wieder auftreten. Mit einer guten Hygiene, Baumwollunterwäsche, gründlicher Abtrocknung der Haut, besonders in den Körperfalten nach Waschen/Baden und durch nur individuell benutzte Handtücher kann einer Infektion gut vorgebeugt werden.

Symptome

Im Falle einer Candida-Infektion spüren Frauen ein Brennen beim Wasserlassen. Die Schleimhaut der Vagina ist gerötet und geschwollen. Es entsteht ein starker Juckreiz. Hinzu kommt ein weißlicher und krümeliger Ausfluss. Außerdem ist die Schleimhaut mit einem Belag bedeckt. Geschlechtsverkehr und das Einführen eines Tampons sind schmerzhaft.

Bei Männern ist die Eichel gerötet, in dem späteren Stadium kommt noch ein weißer und schuppiger Belag dazu. Eventuell ist die Vorhaut betroffen. Beim Wasserlassen können starke Schmerzen entstehen.

Candidose kann auch auf warmen und feuchten Körperpartien, wie in den Hautfalten, im Anusbereich, unter der Brust oder der Achselhöhle auftreten. Bleibt die Krankheit unbehandelt, können sich die Erreger im ganzen Körper ausbreiten. Bei immunschwachen Menschen, wie z.B. in Verbindung mit AIDS kann es sogar lebensbedrohlich werden.

Diagnose

Die Krankheitserreger können durch einen Abstrich mit nachfolgender mikroskopischen Untersuchung nachgewiesen werden.

Therapie

Candidose heilt selten von alleine, daher muss ein Arzt aufgesucht werden. Zuerst wird nach den Krankheitserreger gesucht. Anschließend werden die entspreche therapeutische Maßnahmen eingeleitet. Die Behandlung erfolgt mit Scheidenzäpfchen, Salben und/oder verschiedenen Antimykotika. Das sind Medikamente, die Pilzen gegenüber wirksam sind. Der Partner muss gemeinsam mitbehandelt werden um gegenseitige Neuansteckungen zu vermeiden. In seltenen Fällen kann sich der Pilz im ganzen Körper ausbreiten.

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.