Latexallergie – Ursache Therapie Diagnose

         

Latexallergie (engl. latex allergy) Die Latexallergie ist eine allergische Reaktion auf Naturlatex. Es handelt sich um eine so genannte Soforttyp-Allergie oder Typ-I-Allergie. Die Reaktionen auf das Allergen (Latexproteine) treten wenige Minuten bis Stunden nach dem Kontakt auf. Die Antigene reagieren mit Antikörpern vom Typ IgE.

Latex oder Naturkautschuk wird aus dem Milchsaft des Parakautschukbaumes gewonnen. Es wird in zahlreichen Produkten verarbeitet. Im medizinischen Bereich findet es Verwendung bei der Herstellung von Schutzhandschuhen und medizinischen Hilfsmitteln (bsp. Infusionsbehälter und Spritzen). Gerade in diesem Arbeitsbereich gibt es daher vermehrt Latexallergiker (5 – 17%). Jedoch ist Latex auch in zahlreichen Gebrauchsgegenständen zu finden. Die Liste reicht von Babyschnullern, Kondomen, Gummiringen, Radiergummis, diversen Handwerksklebern, Badematten, Schwimmbrillen bis hin zu Squashbällen und Luftballons.

Die Sensibilisierung erfolgt auf Latexproteine, die oft Produktionsrückstände sind. Dabei geht ein hohes allergisches Potential beim Gebrauch von gepuderten Latexhandschuhen aus. Der mit den Allergenen beladene Puder verteilt sich in der Raumluft und führt beim Einatmen zu einer Sensibilisierung der Atemwege. Auch bloßer Hautkontakt mit Latexprodukten (Kontaktallergie) kann zu allergischen Reaktionen führen.

Die Symptome einer Latexallergie sind vielfältig:

  • Juckreiz, Rötung und Quaddelbildung an den direkten Kontaktstellen, eventuell Nesselausschlag am ganzen Körper;
  • Niesattacken mit Naselaufen oder verstopfter Nase;
  • Bindehautentzündung (Konjunktivitis);
  • Juckreiz der Schleimhäute mit Kratzen und Schwellung im Bereich des Rachens und des Kehlkopfes;
  • Asthma-Anfälle;
  • Magen-Darm-Beschwerden, zum Beispiel heftige, allergische Durchfälle;
  • kardiale (Herz-) Symptome, beispielsweise Herzrhythmusstörungen;
  • anaphylaktischer Schock.

Im Gesundheitsportal Allergie finden sich weitere Informationen zum Thema Latexallergie: Kreuzallergien, Diagnosestellung, Behandlung, Maßnahmen für den Latexallergiker und Prävention der Latexallergie im Gesundheitswesen.

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen