Laichkraut (Potamogeton)

Gattung der Familie Wassernixen mit 4 blätteriger Geschlechtshülle, 4 großen Staubbeuteln, 4 Fruchtknoten in jeder Blüte, 4 Steinfruchtartigen Schließfrüchten; Wassergewächse mit ährigen Blüten auf fleischiger Spindel. Das schwimmende Laichkraut (P. natans), hat einen astlosen Stängel, mit langgestielten Blättern, von denen die schwimmenden lederig und fast eirund sind. Findet sich in Teichen und Seen, sowie in langsamfließenden Bächen und Flüssen.

Anwendung

Das Kraut hat kühlende und zusammenziehende Eigenschaften und wird daher innerlich gegen Erbrechen, insbesondere gegen Blutbrechen angewendet. Äußerlich bedient man sich desselben bei gichtischen Geschwulsten, wobei man die Blätter frisch auf die Geschwüre legt.

 

Umrechnungstabelle für das Kräuterlexikon::
1 Unze = ca. 30 gr.
1 Graun = ca. 0,063 gr.
1 Drachme = ca. 3,75 gr.
1 Drachme = 3 Scrupel

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen