Baker Zyste Diagnose

Wie wird die Diagnose der Baker Zyste gestellt?

Das Arzt-Patienten-Gespräch gibt Aufschluss darüber, ob eine typische Grunderkrankung, die eine Baker-Zyste auslösen kann, vorliegt.

Wegweisend sind auch die belastungsabhängigen Beschwerden oder Schmerzen in der Kniekehle oder der oberen Wadenmuskulatur. Manchmal kann der behandelnde Arzt auch im hinteren Bereich der Kniekehle die Zyste ertasten.

Eine Ultraschalluntersuchung (Sonographie) gibt Auskunft über die Größe und Ausbreitung der Zyste. Die Magnetresonanztomographie ist ein noch genaueres Untersuchungsverfahren und stellt beispielsweise die Verbindung zur Gelenkkapsel genau dar.

Nur zum Nachweis der Zyste ist diese Untersuchungsmethode jedoch nicht notwendig, sie liefert aber Informationen über die Grunderkrankungen (bsp. Ausmaß der Arthrose). Eine Arthroskopie wird nur durchgeführt, wenn die Zyste operativ entfernt werden soll.

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 3.9.2007

Themen

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.