Weitere Therapiemaßnahmen

Neben den sehr gut wirksamen Methoden der medikamentösen Therapie, stehen auch nicht medikamentöse Verfahren zur Verfügung, die der Schmerzreduktion oder Ausschaltung dienen.

 Nervenblockaden bei Tumorschmerzen

Bei dieser Therapiemethode wird eine Kanüle durch die Haut möglichst nahe an den vermuteten, schmerzleitenden Nerven gebracht. Über die Kanüle wird dann ein örtliches Betäubungsmittel (manchmal auch Opioide) gespritzt. Die Weiterleitung der Nervenimpulse wird unterbrochen, die Schmerzen reduziert. Die Blockaden sollten bei Tumorpatienten nur durchgeführt werden, wenn mit wenigen Injektionen eine langanhaltende Schmerzfreiheit oder Schmerzlinderung erreicht wird. Eine genaue Nutzen-Risiko Abwägung muss erfolgen. Die Nachteile der Behandlung (invasive Maßnahme, mögliche Komplikationen und die Abhängigkeit des Patienten vom Therapeuten) dürfen die Vorteile (Reduktion von Schmerzmitteln und Co-Analgetika) nicht überwiegen.

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 12.07.2007

 

Nervenblockaden
 

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen