Entwicklungszyklus und Infektion einer Filariose

         

Entwicklungszyklus und Infektion einer Filariose Themen

  • Filariose
  • Entwicklung und Infektion
  • Symptome Filariose
  • Flussblindheit
  • Wanderfilariose
  • Lymphatische Filariose
  • Die adulten (=erwachsenen) Würmer oder Makrofilarien siedeln in den Lymphgefäßsystem oder in der Ober- und Unterhaut. Die Weibchen sind lebendgebärend. Ihre Larven (Mikrofilarien) gelangen ins Blut oder wandern in die Dermis (= bestimmte Hautschicht).

    Für die Diagnose wichtig ist, dass beispielsweise die Erreger der Elephantiasis (Wuchereria bancrofti) und der Loiasis (Loa loa) sich zu ganz bestimmten Tageszeiten im peripheren Blut nachweisen lassen. Man spricht in diesem Zusammenhang von einer zirkadianen Periodizität. Bei anderen Arten (bsp. Mansonella perstans -> Erreger der Mansonelliasis) ist dies nicht der Fall. Die Larven des Erregers der Flußblindheit (Onchocerca volvulus -> Onchozerkose) befinden sich in der Haut.

    Die Larven entwickeln sich, nachdem ein infizierter Mensch erneut gestochen oder gebissen wurde, in Mücken, Fliegen, Milben und Zecken weiter. Diese Tiere dienen als Zwischenwirte oder Überträger.

    Bei einem erneuten Stich des Menschen dringen die infektionsfähigen Larven aktiv in den Menschen ein und entwickeln sich zu adulten Tieren. Die Entwicklung verläuft in den spezifischen Organsystemen und erfolgt innerhalb von mehreren Monaten oder Jahren.

    med. Redaktion Dipl. Biologin Christine Polster
    Aktualisierung 3.9.2007

    Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
    Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.