Epstein-Barr-Virus – Ursache Therapie Diagnose

         

Epstein-Barr-Virus Das Epstein-Barr-Virus (abgekürzt EBV) ist ein humanpathogenes (= den Menschen krankmachendes) Virus aus der Familie der Herpesviren. Es wird im Speichel ausgeschieden und durch direkten Kontakt übertragen (-> siehe weiter unten Kusskrankheit). Selten erfolgt die Übertragung bei einer Transplantation oder Bluttransfusion.

Ungefähr 90% aller Erwachsenen sind Träger spezifischer Antikörper gegen das EBV. Die Erstinfektion in der Kindheit verläuft gewöhnlich mit sehr geringen Beschwerden. Bei Jugendlichen oder Erwachsenen, die sich erstmalig infizieren, führt das Virus zu einer infektiösen Mononukleose. Dabei handelt es sich um eine fiebrige Infektionskrankheit mit Lymphknotenschwellungen, typischen weißlichen Belägen im Rachen, Fieber und Erschöpfung. Die infektiöse Mononukleose ist auch unter den Namen Pfeiffersches Drüsenfieber, Studentenangina oder Kusskrankheit (-> direkte Übertragung mit dem Speichel!) bekannt. Nach Abklingen der infektiösen Mononukleose bleibt das Virus im Körper (B-Lymphozyten) und kann wie alle Herpesviren reaktiviert werden. Es zeigen sich dann verschiedene Krankheitszeichen, die mehr oder weniger schwerwiegend sind (bsp. Erschöpfungssyndrom).

Es wird auch davon ausgegangen, dass das EBV zur Entstehung von Tumoren beitragen kann (Burkitt, bestimmte Hodgkin-Lymphome und Nasopharyngealkarzinome).

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen