Therapie bei einer Hundebandwurminfektion

         

Therapie bei einer Hundebandwurminfektion Themen

  • Hundebandwurm
  • Entwicklung Anatomie
  • Infektionsweg
  • Symptome Diagnose
  • Therapie
  • Vorbeugung
  • Die Hydatiden des Hundebandwurms werden meist chirurgisch entfernt. Während der Operation darf die Zyste nicht verletzt werden, da es sonst zur Verteilung der Parasiten in andere Organe kommen kann. Ein anaphylaktischer Schock mit tödlichem Ausgang kann die Folge auf das Austreten einer zu großen Menge an Bandwurmgewebe sein.

    Ist eine Operation nicht möglich (bsp. bei multiplen Organbefall), so wird eine Chemotherapie mit Mebendazol oder Albendazol durchgeführt. Dadurch wird das Wachstum des Parasiten gehemmt. Begleitend wird diese Therapie auch bei der chirurgischen Entfernung eingesetzt.

    Die Therapiedauer mit den Medikamenten hängt vom Erkrankungsstadium und dem Auftreten von Rezidiven (= Wiederauftreten) ab. Die Rezidivrate liegt bei 8%.

    med. Redaktion Dipl. Biologin Christine Polster
    Aktualisierung 23.9.2007

    Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
    Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.