Entwicklungszyklus und Aussehen des Hundebandwurms

         

Entwicklungszyklus und Aussehen des Hundebandwurms Themen

  • Hundebandwurm
  • Entwicklung Anatomie
  • Infektionsweg
  • Symptome Diagnose
  • Therapie
  • Vorbeugung
  • Im natürlichen Entwicklungszyklus des Hundebandwurms leben die drei bis sechs Millimeter großen, adulten (= erwachsene) Tiere bisweilen massenweise im Dünndarm von Hunden und anderen fleischfressenden Tieren (bsp. Wolf, Fuchs, Katze). Der Hundebandwurm hat meist nur drei Bandwurmglieder, in denen sich die Fortpflanzungsorgane befinden; der Bandwurmkopf weist vier Saugnäpfe, einen doppelten Hackenkranz und ein Rostellum (= kontraktiler Fortsatz) auf. Diese „Vorrichtungen“ dienen dem Festhalten in der Dünndarmschleimhaut. Bis zu 1500 Bandwurmeier bilden sich in einem Bandwurmglied (Proglottid). Sie werden mit dem Hundekot ausgeschieden. Beim Grasen nehmen Zwischenwirte – pflanzenfressende Wiederkäuer, wie Schafe, Rinder, Ziegen oder Pferden – die Eier auf. In den Zwischenwirten erfolgt die Weiterentwicklung zu flüssigkeitsgefüllten Zysten, sogenannten Hydatiden (siehe dazu auch unten Infektion des Menschen). Der Parasit wird durch den Verzehr von zystenhaltigem rohen Fleisch weitergegeben, den der Hund frisst. Der Entwicklungszyklus schließt sich.

    med. Redaktion Dipl. Biologin Christine Polster
    Aktualisierung 23.9.2007

    Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
    Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.