Krebsmarker (Tumormarker)

Krebs- oder Tumormarker sind Eiweiße, die von bösartigen Zellen (Krebszellen) selbst gebildet werden oder deren Produktion von Krebszellen angeregt wird. Die meisten Tumormarker sind geeignet für eine Verlaufs- und Therapiekontrolle, jedoch nicht als Suchtest zur Krebsdiagnose. Tumormarker sind nicht unbedingt spezifisch für ein bestimmtes Organ oder eine spezifische Tumorart. Auch können keine Aussagen über das Stadium des Tumors oder die Größe des tumorösen Gewebes getroffen werden.

Wichtig ist die Bestimmung der Tumormarker für die Behandlung nach einer Chemo- oder Strahlentherapie sowie Operation. So weist ein erneuter Anstieg der Tumormarker darauf hin, dass es zu einem Rückfall gekommen ist; ein Absinken der Marker unter einen bestimmten Wert deutet auf die Vernichtung möglicherweise aller Krebszellen hin.

Wo sind die Tumormarker messbar?

Je nach Tumormarker im Blut oder in anderen Körperflüssigkeiten.

Was kann der Anlass der Untersuchung auf Tumormarker sein?

  • Therapiekontrolle eines malignen (bösartigen) Tumors;
  • Früherkennung eines erneuten Tumorwachstums (Rezidivs) bzw. des Auftretens von Tochtergeschwülsten;
  • Früherkennung eines bösartigen Tumors bei bestimmten Risikopatienten.

Welche Krebsmarker werden häufig bestimmt?

Krebsmarker
genaue Bezeichnung
Eventuell erhöht bei:
carcinoembryonales Antigen
Dickdarm- und Enddarmkrebs, Brustkrebs
AFP
Hodentumoren, Leberkrebs
Cancer-Antigen 125
Carbohydrate-Antigen 19/9
Bauchspeicheldrüsen- und Gallengangkrebs
Cancer-Antigen 72/4
Magenkrebs, Eierstockkrebs
Cancer-Antigen 15/3
PSA
Prostataspezifisches Antigen
Prostatakrebs
hCG
Humanes Choriongonadotropin
Keimzelltumoren
NSE
Neuronenspezifische EnolaseKleinzelliges Bronchialkarzinom
CYFRA 21-1
Cytokeratin-19-Fragment
Nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom

Was sind die Referenz- Normalwerte von Tumormarker?

Jeder Mensch hat einen individuellen Basiswert für die verschiedenen Marker. Dieser ist jedoch oft nicht bekannt. Wichtig ist daher die Ermittlung der Tumormarker vor einer bestimmten Behandlung, sodass er zur Therapiekontrolle herangezogen werden kann.

Bei einem erneuten Anstieg des Markers werden weitere diagnostische Methoden eingesetzt, um die Ursachen (bsp. Metastase) aufzuspüren und zu behandeln.

Was können erhöhte Tumormarker – Werte bedeuten?

  • oft sind sie falsch positiv erhöht bei entzündlichen Erkrankungen;
  • auch ältere Menschen weisen häufig höhere Werte auf, ohne dass eine Krebserkrankung besteht;
  • bei Risikogruppen werden erhöhte Werte als Hinweis auf einen bösartigen Tumor gewertet;
  • bei Patienten nach einer Tumortherapie stellt es einen Hinweis auf ein erneutes Tumorwachstum oder eine Metastasierung dar.

Was kann ein niedriger Tumormarker – Wert bedeuten?

Er ist ohne Krankheitswert, jedoch schließt ein fehlender Nachweis eines Markers ein Krebsleiden nicht aus.

Quelle: Thomas, Labor und Diagnose
med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 07.02.2009

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen