Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK)

         

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) Themen

  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • Ursachen
  • Risikofaktoren
  • Symptome
  • Diagnose
  • Konservative Therapie
  • Operative Therapie
  • Die epidurale Neurostimulation
  • Die periphere arterielle Verschlusskrankheit ist sicherlich die häufigste Ursache für ischämiebedingte Schmerzen. Bei der PAVK handelt es sich um einen Verengung oder einen Verschluss der peripheren (= Arme und Beine betreffend) Arterien (= Blutgefäße, die meist sauerstoffreiches Blut enthalten). Betroffen sind meist die Beine. Wenn Beinarterien verengt sind, treten typischerweise Beschwerden beim Gehen auf, die beim Stehen wieder verschwinden. Man spricht daher von der so genannten Schaufensterkrankheit, da die Betroffenen – wie bei einem Schaufensterbummel – immer wieder stehen bleiben, wenn sie Schmerzen haben, und nach Besserung der Beschwerden wieder weiter gehen. In einem späteren Stadium der Erkrankung treten die Schmerzen auch in Ruhe auf. Die Erkrankung entwickelt sich meist schleichend über einen langen Zeitraum. Anfänglich bereitet sie keine Schmerzen.

    med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
    Aktualisierung 3.9.2007

    Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK)
    Informationen über die Schaufensterkrankheit

    Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
    Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen