Baker Zyste Entstehung

Wie lässt sich die Entstehung der Baker-Zyste erklären?

Im Rahmen verschiedener Erkrankungen, wie beispielsweise einer Kniegelenksarthrose, produziert der Körper in vermehrtem Maße Gelenkflüssigkeit, um das Knie möglichst gut zu „schmieren“ und den krankheitsbedingten Defiziten (Meniskusschaden, Entzündungen, usw.) entgegenzuwirken.

Wird jedoch permanent mehr Gelenkflüssigkeit gebildet, als durch den Körper abgebaut wird, so kommt es zu einem so genannten Gelenkerguss („Wasser im Knie“). Der Gelenkinnendruck nimmt zu und die Gelenkkapsel weitet sich schließlich an der schwächsten Stelle – der inneren Kniekehle – aus.

Es kommt zur Ausbildung der flüssigkeitsgefüllten Zyste in der Kniekehle, die über einen Stil mit der Gelenkkapsel immer in Verbindung steht.

Das „Verbindungsstück“ zwischen Gelenkkapsel und Zystensack befindet sich typischerweise zwischen zwei Muskeln (Wanden- und Oberschenkelbeugemuskel).

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 3.9.2007

Themen

 

 

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.