Nervenblockade Definition

Bei einer Nervenblockade wird die Erregungsleitung in Teilen des Nervensystems unterbunden und der Schmerz setzt (vorübergehend) aus.

Dazu injiziert der Arzt ein örtlich wirksames Betäubungsmittel direkt an die schmerzende Stelle oder den schmerzleitenden Nerven. Die Ausbreitung und die Dauer der Blockade variieren je nach Verfahren.

Ärzte, die die Nervenblockade vornehmen, sollten eine anästhesiologische und schmerztherapeutische Ausbildung haben.

Außerdem müssen sie – aufgrund der seltenen, aber lebensbedrohlichen Komplikationen – über fundierte Erfahrungen in der Notfallmedizin verfügen.

Periphere Nervenblockade
Wie wird Schmerz definiert? – Wikipedia

 

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen