Nitrit

Chemisch gesehen sind Nitrite (NO2-) Salze der Salpetrigen Säure (bsp. KNO2 -> Kaliumnitrit). Es handelt sich um anorganische Stoffe.

Medizinisch relevant ist der Umstand, das viele Bakterien, die Harnwegsinfekte verursachen, aus dem im Urin enthaltenen Nitrat (NO3-) Nitrit bilden können. Dazu besitzen die meist Gram-negativen Bakterien das Enzym Nitratreduktase.

Das Produkt der Nitratreduktion – das Nitrit – ist leicht aus dem Urin mithilfe eines Harnstreifentests nachweisbar.

Was ist der Anlass der Untersuchung auf den Nitrit Wert?

Die Untersuchung wird bei Verdacht auf eine bakterielle Harnwegsinfektion durchgeführt.

Wo ist Nitrit messbar?

Der Nachweis auf Nitrit wird aus dem frischen Mittelstrahlurin geführt. Der Urin wird dabei aus dem bereits laufenden Harnstrahl gewonnen.

Was bedeutet „negativ“ oder „positiv“ bei der Nitrit – Bestimmung?

Nitrit ist bei einem gesunden Menschen nicht im Urin nachweisbar. Es gibt keine Verfärbung des Urinstreifentests und der Befund ist negativ. Ein negativer Befund bedeutet nicht zwangsläufig, dass kein Harnwegsinfekt vorliegt. Bestimmte Bakterienarten, wie Staphylokokken oder Enterokokken, können nicht aus Nitrat Nitrit bilden, sind jedoch in der Lage eine Harnwegsinfektion zu verursachen.

Ein positiver Befund bedeutet, dass Nitrit im Urin vorhanden ist. Das Teststreifenfeld verfärbt sich. Sind darüber hinaus noch weitere Urintests positiv (weiße und rote Blutkörperchen, Eiweiß usw.), so ist eine Harnwegsinfektion oder sogar Niereninfektion sehr wahrscheinlich.

Was kann das Testergebnis beeinflussen?

Es können auch falsch-negative Testergebnisse auftreten. Damit meint man, dass zwar durchaus ein Harnwegsinfekt vorliegen kann, nur der Test auf Nitrit nicht anspricht (= negativ ist). Dies ist beispielsweise der Fall, bei:

  • fehlender Nitratausscheidung: Frühgeborene, Neugeborene und Menschen, die kein Gemüse in der Kost zu sich nehmen, scheiden kein Nitrat aus.
  • sehr hoher Bakterienzahl: Das Nitrat wird von den Keimen dann gleich weiter zu elementarem Stickstoff verstoffwechselt. Nitrit fällt nicht an.
  • Bakterien, die kein Nitrit aus Nitrat bilden können (Staphylokokken, Enterokokken).
  • sehr kurzer Verweildauer des Urins in der Blase, mit daraus resultierender zu geringer Bakteriendichte im Urin.

Quelle: Thomas, Labor und Diagnose
med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 18.02.2009

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen