TENS (Transkutane elektrische Nervenstimulation)

Die transkutane elektrische Nervenstimulation, abgekürzt TENS, ist eine Methode der Gegenirritation. Dazu werden auf der Haut Elektroden platziert über die Stromreize gesetzt werden, die dem Schmerzempfinden entgegenwirken.

 

Das Wirkprinzip der TENS beruht darauf, dass periphere, schnell leitende, dicke Nervenfasern (Aß-Fasern) erregt werden, die im Hinterhorn des Rückenmarks die Aktivität der schmerzleitenden Nervenfasern (C-Fasern und A-Delta-Fasern) verringern. Wahrscheinlich werden durch die elektrische Stimulation auch periphere Schmerzrezeptoren blockiert. Nachgewiesen ist auch die vermehrte Bildung von Endorphinen – körpereigenen Morphinen – durch die TENS. Dem Schmerz wird also auch durch Anregung der körpereigenen Schmerzhemmsysteme entgegengewirkt (siehe dazu auch Schmerzentstehung).

 

Informationen über TENS
 

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen