Nachweis des Erregers Helicobacter

         

Nachweis des Erregers Helicobacter Themen

  • Helicobacter pylori-Infektion
  • Anatomie Helicobakter
  • Symptome
  • Erregernachweis
  • Therapie
  • Verschiedene Methoden können zum Nachweis von Helicobacter pylori herangezogen werden:

    • Ureasenachweis (z. B. durch CLO-Schnelltest): Hier wird ein Gewebestück, das bei einer Magenspiegelung gewonnen wurde, in eine harnstoffhaltige Indikatorflüssigkeit eingebracht; durch die Ammoniakproduktion (Harnstoffverbrauch) verfärbt sich das Medium innerhalb von drei Stunden. Der Test ist kein hundertprozentiger Nachweis von HP. Deshalb wird das Biopsiematerial noch zusätzlich mikroskopisch untersucht.
    • 13C-Harnstoff-Atemtest: Dieser Test beruht auf dem Prinzip, dass über den Mund aufgenommener 13C-markierter Harnstoff nur in Anwesenheit der HP-eigenen Urease gespalten werden kann; gemessen wird die über die Lunge ausgeschiedene Menge an 13C-markiertem Kohlendioxid. Diese Methode wird verwendet, um den HP ohne invasive Diagnostik nachzuweisen und um den Erfolg einer Antibiotikatherapie zu kontrollieren.
    • HP-Antikörpernachweis: Bei diesem Test werden aus einer Blutprobe im Blut vorhandene Antikörper gegen den Keim bestimmt. Dieser Test wird unter bestimmten Umständen zur Therapiekontrolle verwendet.

    med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
    Aktualisierung 5.11.2007

    Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
    Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.