Seidelbast (Daphne)

Gattung der Familie Seidelbastgewächse mit zwitteriger, 1 blätteriger, 4 spaltiger Geschlechtshülle, schuppenlosem Schlunde, walziger Röhre und saftiger, lederiger einsamiger Beere. Der gemeine Seidelbast (D. mezereum), Kellerhals, Zeiland, falscher Pfefferstrauch, ist ein niedriger Strauch mit kriechender Wurzel, kahlen Ästen, lanzettförmigen Blättern und gehäuften, sitzenden, rosenroten Blüten, die vor den Blättern erscheinen. Findet sich in den Wäldern.

Anwendung

Die Rinde des Seidelbastes wird als rotmachendes und blasenziehendes Mittel da angewendet, wo man einen längeren andauernden Reiz auf der Haut hervorbringen will, wie bei chronischen, rheumatischen und gichtischen Leiden, bei Hautkrankheiten, syphilitischen Leiden, namentlich bei den nächtlichen Knochenschmerzen und bei krebsartigen Geschwüren.

 

Umrechnungstabelle für das Kräuterlexikon::
1 Unze = ca. 30 gr.
1 Graun = ca. 0,063 gr.
1 Drachme = ca. 3,75 gr.
1 Drachme = 3 Scrupel

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.