Uterusvorfall – Gebärmuttervorfall

Der Uterusvorfall wird medizinisch auch als Prolapsus uteri bezeichnet. Es handelt sich um eine starke Gebärmuttersenkung, bei der sich der Uterus (= Gebärmutter) ganz oder teilweise vor den Scheideneingang verlagert. In diesem Fall ist die Beckenbodenmuskulatur nicht mehr in der Lage, den Uterus und die Harnblase in ihrer vorbestimmten Lage zu halten.

Betroffen sind vor allem ältere Frauen in oder nach den Wechseljahren, bei denen das Gewebe und die Bänder erschlafft sind. Seltener leiden jüngere Frauen an einem Gebärmuttervorfall.

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 5.11.2007

Themen

 

 

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen