Hühnereiweißallergie und Impfungen

Nur die Vakzine gegen Gelbfieber und Influenza (Grippe) sind auf eine Impfstoffproduktion in bebrüteten Hühnereiern angewiesen. Hier kann eine Hühnereiweißallergie eine Kontraindikation für die Impfung sein.

Laut internationalen Studien kann davon ausgegangen werden, dass bei Vorhandensein einer Hühnereiweißallergie bei 2,8 Prozent der mit diesen Impfstoffen Geimpften mit klinischen Symptomen zu rechnen ist (Daten 2000 und 2003). 2007 nun ist es gelungen einen Grippeimpfstoff herzustellen und zuzulassen, für den man nur Zellkulturen braucht. Er kann auch bei bestehender Hühnereiweißallergie gegeben werden.

Bei der Impfstoffherstellung gegen Maser-Röteln-Mumps (MMR) sowie Tollwut und FSME werden die Viren ebenfalls in Zellkulturen (Fibroblasten) produziert, die aus Hühnerembryonen gewonnen werden.

Bei dieser Herstellungsmethode finden sich allerdings kaum nachweisbare Spuren von Hühnereiweiß. Sie sind ohne allergische Potenz. Die so hergestellten Impfstoffe können daher auch bei einer klinisch manifesten Hühnereiweißallergie verimpft werden. Die Hühnereiweißallergie wird in nationalen und internationalen Studien nicht mehr als Kontraindikation genannt.

Die Mehrheit der allergischen Reaktionen beim MMR-Impfstoff (Masern-Mumps-Röteln) tritt bei Kindern auf, die keine Hühnereiweißallergie haben. Andere allergene Stoffe sind hier für die allergische Reaktion verantwortlich. Eine Hühnereiweißallergie sollte nicht dazu führen, eine Masern-Impfung zu verzögern oder gänzlich zu unterlassen.

Unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen im Krankenhaus sollten Kinder gegen Masern geimpft werden, wenn sie bereits bei einer vorhergehenden Impfung eine lebensbedrohliche, allergische Reaktion gezeigt haben, eine aktive chronische Asthma-Erkrankung besteht oder eine sehr schwere Hühnereiweißallergie (bsp. anaphylaktischer Schock nach dem Verzehr geringster Mengen an Hühnereiweiß) vorhanden ist.

Quellen:
rki.de (2003)
Arzneitelegramm 2000, Jg. 31, Nr.11

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 30.10.2009

Medisana BU 510 Oberarm-Blutdruckmessgerät ohne Kabel, Arrhythmie-Anzeige, WHO-Ampel-Farbskala, für präzise Blutdruckmessung und Pulsmessung mit Speicherfunktion*
  • Medizinprodukt: Zur selbstständigen Blutdruckkontrolle mit WHO Ampel-Farbskala zur einfachen Einstufung der Messergebnisse, Neben der eigentlichen Blutdruckmessung, findet auch eine Pulsmessung statt
  • Arrhythmie-Anzeige: Das BU 510 kann auf eventuelle Pulsarrhythmien hinweisen, Art und Schwere einer Arrhythmie kann nur Ihr Arzt bewerten
  • Speicherfunktion: Das Oberarmblutdruckmessgerät ist mit einem internen Speicher ausgestattet, mit dem Sie jeweils 90 Messergebnisse für 2 Benutzer speichern können
  • Für den Oberarm: Die Manschette ist für Oberarmumfänge von 22 bis 36 cm geeignet, Es hat ein großes Display, das die Werte für Systole, Diastole und Puls sowie das Datum und die Uhrzeit anzeigt
  • Zuhause oder Unterwegs: Das Blutdruckmessgerät BU 510 von Medisana wird für einen einfachen und sicheren Transport mit einer zusätzlichen praktischen Aufbewahrungstasche geliefert
ab 19,99 Euro
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Bei Amazon.de im Shop kaufen*
Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.