Komplikationen Scheidenentzündung (Vaginitis)

Komplikationen treten auf, wenn die Infektion auf innere Geschlechtsorgane, wie den Gebärmutterhals, die Gebärmutter, die Eileiter oder die Eierstöcke übergreift. Solche manchmal auch symptomarm verlaufende Infektionen können bei einzelnen Erregern auch zur Unfruchtbarkeit führen und sind ein Grund für eine ungewollte Kinderlosigkeit. Besonders kritisch sind Infektionen mit Herpes-Viren, Gonokokken oder Chlamydia trachomatis in der Schwangerschaft, da die einzelnen Krankheitskeime bei der Geburt auf das Kind übertragen werden können. Bei dem Neugeborenen treten dadurch teilweise erhebliche Schädigungen auf.

Vorbeugung der Scheidenentzündung (Vaginitis)

Die Vermeidung von Infektionen ist ein wichtiger Faktor, um der Vaginitis vorzubeugen. Um Krankheitserreger nicht beim Geschlechtsverkehr zu übertragen, sollten Kondome benutzt werden. Dies ist besonders bei häufig wechselnden Geschlechtspartnern zu empfehlen.

 

Da sich Krankheitserreger auch gut in nassen Badesachen halten, sollten diese nicht nass auf der Haut getrocknet werden. Wechseln Sie die Badewäsche. Eine richtige Intimhygiene hilft auch, das Infektionsrisiko zu mindern: Waschen Sie den Intimbereich nicht unbedingt mit einem Waschlappen, der mehrmals verwendet wird, da dieser häufig ein idealer Nährboden für Keime ist. Wischen Sie sich nicht von hinten nach vorne ab. Escherichia coli, ein Darmkeim, wird so leicht in die Scheide eingebracht. Auch der Partner sollte täglich einer gründliche Intimhygiene durchführen, das heißt, auch den bakteriellen Belag unter der Vorhaut entfernen. Richtige Intimhygiene bedeutet aber auch, das saure Milieu in der Scheide nicht zu stören. Verwenden Sie daher keine alkalischen Seifen für die Reinigung des Intimbereichs. Verzichten Sie auf Vaginalspülungen oder Intimsprays. Um mechanischen Reizungen der Schleimhaut vorzubeugen, tragen Sie keine zu enge Kleidung. Das Reiben begünstigt eine Entzündung der Schleimhaut.

 

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 27.10.2007

 

 

Themen

 

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.