Thymian (Thymus)

Gattung der Familie Lippenblütler mit 1 lippigem Kelche, 3 zähniger Oberlippe, 2 teiliger Unterlippe, gebartetem Schlunde und fast zwitterigen Schließfrüchten. Der Feld-Thymian (Th. Serpyllum), Quendel, hat langgestreckte wurzelnde Stängel und eirunde oder länglichrunde Blätter. Seine kleinen, rosenroten Blüten stehen gebüschelt in Seitenquirlen.

Anwendung

Der Quendel wird gewöhnlich äußerlich bei Verletzungen, Quetschungen, bei Verrenkungen, Lähmungen, kalten Geschwülsten usw. als ein zerteilendes und stärkendes Mittel benützt. Man bedient sich zu diesem Behufe der Kräuterkissen, der Bähungen, aromatischen Bädern und Waschungen, die man dann gerne mit Wein und im Zusatz anderer aromatischer Kräuter bereiten lässt. Auch der nicht unkräftige Quendelgeist wird gegen die genannten Krankheiten, desgleichen bei Gliederweh und allgemeiner Nervenschwäche zu Einreibungen und Waschungen benützt.

Umrechnungstabelle für das Kräuterlexikon::
1 Unze = ca. 30 gr.
1 Graun = ca. 0,063 gr.
1 Drachme = ca. 3,75 gr.
1 Drachme = 3 Scrupel

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen