Arztbesuch Bauchschmerzen

Nicht alle Bauchschmerzen bedürfen sofort ärztlicher Behandlung.

Allerdings sollten folgende Alarmzeichen beachtet werden:

  • Die Schmerzen halten eine längere Zeit an, verschlimmern sich und sind mit den üblichen Hausmitteln (magenschonender Tee, Wärmflasche, Zwieback oder Bewegung) nicht in den Griff zu kriegen.
  • Die Bauchschmerzen werden von Fieber, starker Übelkeit oder Erbrechen begleitet. Als kritisch ist die Beteiligung von weiteren Begleitsymptomen, wie kaltschweißiger Haut, Herzschlagerhöhung und Schwindelgefühlen, zu bewerten.
  • Treten die Schmerzen immer wieder auf, so sollte eine Abklärung erfolgen. Zu denken ist hier an Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Gallengrieß, Divertikel (kleine Darmausstülpungen) oder auch einen Darmtumor.
  • Ein Alarmsignal sind grundlegende Veränderungen im Stuhlverhalten oder Blut im Stuhl. Bei Blutauflagerungen muss nicht immer an einen Darmtumor gedacht werden, auch Hämorrhoiden oder bestimmte Darminfektionen verursachen dieses Symptom.

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 03.09.2007

Informationen über Hämorrhoiden
 

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen