Bindehautentzündung (Konjunktivitis)

Die Bindehaut überzieht die Innenfläche der Lider und das Weiß des Auges. Meist wird die Bindehautentzündung durch Viren (Adeno-, Herpes-, Masernviren) oder Bakterien (Staphylokokken, Haemophilus influenzae, Chlamydien oder Gonokokken) hervorgerufen. Der nicht-infektiöse Hauptgrund sind Allergien.

Eine Infektion dieser Augenstruktur verursacht im Allgemeinen Schmerzen, Brennen, Juckreiz und Rötung der Augenoberfläche. Die Konjunktivitis beeinträchtigt aber praktisch nie das Sehvermögen, außer abgesondertes Sekret verschleiert vorübergehend die Hornhaut.

Die Bindehaut scheidet infektionsbedingt oft ein Sekret aus. Bei bakteriellen Infektionen ist diese Absonderung meist dicklich weiß oder cremefarben, bei viralen Infekten ist das Sekret meist klar. Häufig besteht gleichzeitig eine Erkältung.

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache. Bei einer bakteriellen Infektion wird der behandelnde Mediziner antibiotische Salben oder Augentropfen verordnen. Bei einer herpesbedingten Augeninfektion wird Aciclovir verschrieben.

Da infektiöse Bindehautentzündungen äußerst ansteckend sind, muss sich der Betroffene vor und nach der Anwendung der Augenmedikamente sorgfältig die Hände waschen. Handtücher und Waschlappen, die mit dem erkrankten Auge Kontakt hatten, müssen separat aufbewahrt werden.

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 3.9.2007

Themen

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.