Vitamin E

Vitamin E (Tocopherol) gehört zu der Gruppe der fettlösliche Vitamine. Vitamin E als Antioxidant (hat die Eigenschaft leicht zu oxidieren) schützt das Immunsystem vor freien Radikalen, die aus der Umwelt aufgenommen oder durch Stoffwechselvorgänge gebildet werden. Vitamin E ist rein pflanzlich, wird nur in Pflanzen synthetisiert.

Man findet sie in Pflanzenöle, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Haferflocken, Vollkornprodukten, Gemüse wie Bohnen, Schwarzwurzeln, Spargel, Margarine, Butter und Eier. Es gelangt über die tierische Nahrungskette in den tierischen Organismus und somit ist es auch in tierischen Lebensmitteln wie Leber in kleinen Menge vorhanden. Vitamin E spielt eine bedeutende Rolle bei Fett- und Eiweißstoffwechsel. Schützt die Zellen und das Immunsystem.

Vitamin E ist fast in allen Nahrungsmittel zu finden und kann im Körperfett als Reserve gespeichert werden. Mangelerscheinungen wie Konzentrations- und Muskelschwäche treten erst nach längerer Zeit auf. Das Immunsystem wird geschwächt, so kann es zu verschiedenen Krankheiten wie Rheuma, Diabetes, Krebs oder Schlaganfällen kommen.

Tagesbedarf liegt zwischen 12-14mg.

 

 

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.