Tumorschmerzen Therapie

Bei der Behandlung von Tumorpatienten werden zwei Möglichkeiten unterschieden, um den Schmerzen zu begegnen. Dies sind kausale (=die Ursache betreffend) und palliative (= die Beschwerden lindernd) Maßnahmen.

 

Die kausalen Verfahren umfassen die operative Tumor- oder Tumorteilentfernung, Chemotherapie, Hormonbehandlung oder auch die Bestrahlung. Palliative Maßnahmen beschränken sich auf die Linderung der Symptome, beispielsweise durch Schmerzmittel. Für gewöhnlich wird zuerst versucht, den Tumor zu beseitigen, vor allem wenn es sich um plötzlich einsetzende Schmerzen handelt. Kann die Krebserkrankung jedoch nicht ursächlich behandelt werden, sollte frühzeitig mit einer Schmerztherapie begonnen werden, um einem unnötigen Kräfteverschleiß vorzubeugen. Dabei kann nur der Patient selbst bewerten, wann die Schmerzen so erträglich sind, dass er damit zu Recht kommt, und wann sie sein Leben unerträglich beeinflussen.

 

Es ist gut möglich, dass Therapiemöglichkeiten, die normalerweise kausal angewendet werden, auch zu palliativen Zwecken eingesetzt werden. So kann es individuell sinnvoll sein, eine operative Verkleinerung eines Tumors oder die Entfernung einer Tochtergeschwulst durchzuführen, mit der vornehmlichen Absicht, die Schmerzen zu lindern.

 

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 12.07.2007

 

Kurzanleitung zur Tumorschmerztherapie
 

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen