Osteoporose und Ernährung

Prävention spielt bei Osteoporose die entscheidende Rolle. Wichtig ist ganz allgemein gesprochen erst einmal, dass eine gesunde Ernährung beim Krankheitsbild Osteoporose das Nonplusultra ist. Es muss dafür gesorgt werden, dass schon vom Kindesalter an, dem Körper ausreichende Mengen an Calcium zugeführt werde.

Somit wird das Osteoporoserisiko deutlich gesenkt. Hat man die Krankheit allerdings bekommen, so hilft die richtige und ausgewogene Ernährung, die Krankheit zu stoppen.

Bei der Ernährung ist also das Augenmerk auf die Calciumversorgung zu legen, hier sind die besten Calciumquellen sind Milchprodukte und die pure Vollmilch. Man sollte sich darüber im Klaren sein, das ohne diese wichtigen Lebensmittel keine ausreichende Abdeckung im Tagesbedarf erzielen wird. Schon deshalb müssen diese Lebensmittel immer auf dem Speiseplan stehen.

Viele Menschen wissen weiterhin nicht, dass unser Mineralwasser an zweiter Stelle unter den Nahrungsmitteln steht, was den Calciumgehalt anbelangt. Man sollte dabei darauf achten, dass das Mineralwasser mindestens 400 mg/l enthält. Alles, was hierunter liegen sollte, ist für den Osteoporosepatienten nicht empfehlenswert.

Gemüse ist ebenfalls ein fester Bestandteil im Ernährungsplan eines Patienten mit Osteoporose, besonders Brokkoli ist hier zu empfehlen, aber auch die Küchenkräuter Petersilie und Dill haben einen hohen Calciumwert. Wer die Küchenkräuter öfter anwendet, wird sehr schnell feststellen, dass der Kochsalzbedarf sinken wird, denn die Kräuter gleichen dieses aus.

Bei Osteoporose sollte immer darauf geachtet werden, dass die Ernährung sehr ausgewogen ist und weiterhin sollte man die Calciummenge über den verteilt aufnehmen. Am besten gelingt das, wenn man mehrere kleinen Milchmahlzeiten zu sich nimmt.

Sehr wichtig im Zusammenhang auf die Ernährung bei Osteoporose ist die Tatsache, dass Alkohol nicht zu empfehlen ist. Allerdings ist auch noch nicht ganz eindeutig eine Klärung herbeigeführt worden, wie der Alkoholkonsum im Zusammenhang auf den Knochenstoffwechsel wirkt.

Generell sollte man aber als Patient mit Osteoporose gänzlich auf Alkohol verzichten, denn besonders bei schwerem Alkoholismus war festzustellen, dass die Osteoblasten gehemmt werden und dies negative Folgeerscheinungen herbeiführt.

med. Redaktion Christian Kellner
Aktualisierung 11.12.2009

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden.
Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen