Gesundheit Lexikon
A B C D E
F G H I J
K L M N O
P Q R S T
U V W X Y
Z          

Gesundheit Thema auf medhost.de finden!

Bachblüten Risiken, Nebenwirkungen, sonstige Beurteilungen

Die Bach-Blütentherapie stellt ein wissenschaftlich nicht belegtes und umstrittenes Verfahren dar. In Deutschland sind die Bach-Blütenessenzen nicht als Arzneimittel zugelassen, jedoch erfreuen sie sich zunehmender Beliebtheit in der Selbsthilfe oder in vielen naturheilkundlichen und psychotherapeutischen Praxen.

Für gewöhnlich rufen die Essenzen keine Nebenwirkungen hervor und sollen sogar bei Menschen wirken, die nicht an ihre heilende Kraft glauben; sie werden aufgrund ihrer Sanftheit sogar bei Kleinkindern angewendet.

Vorsicht ist geboten bei Menschen, die Alkoholprobleme haben. Da die Essenzen Alkohol beinhalten, sollten trockene Alkoholiker auf sie verzichten. Zudem kann der Alkohol die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen.

Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen sollte man sich nicht allein auf die Bachblüten verlassen, sondern sofort konventionelle medizinische Hilfe suchen!

Anhang (die 38 Bachblüten und die zu behandelnden Gemütszustände)

Es erfolgt keine genaue Beschreibung der Bachblüten, sondern es wird nur der jeweilige zentrale seelische Zustand dargestellt, in dem man sich befinden kann und den die entsprechenden Essenzen normalisieren sollen.

Blütentitel und deutscher Pflanzenname
Negative Seelenstimmungen
 
 
1. Agrimony (Odermennig)

Eigene Sorgen und innere Unruhe werden hinter Heiterkeit versteckt; Konflikten wird damit ausgewichen.

2. Aspen (Zitterpappel, Espe)

Der Betroffene leidet unter vagen, unbekannten Ängsten und hat Vorahnungen von drohendem Unheil.

3. Beech (Rotbuche)

Man nörgelt und reagiert oft intolerant und kann wenig Mitgefühl für andere aufbringen.

4. Centaury (Tausendgüldenkraut)

Man lässt sich dominieren und kann schlecht „Nein“ sagen, aus Furcht andere zu verletzen.

5. Cerato (Bleiwurz)

Der Betroffene ist unsicher, traut seinem Urteilsvermögen nicht und fragt gerne andere um Rat.

6. Cherry Plum (Kirschpflaume)

Typisch sind unkontrollierte Wutausbrüche, zudem besteht die Angst, die Kontrolle über die Gefühle zu verlieren.

7. Chestnut Bud (Knospe der Rosskastanie)

Es werden immer wieder die gleichen Fehler gemacht, da Erfahrungen nicht richtig verarbeitet werden und nicht aus ihnen gelernt wird.

8. Chicory (Wegwarte)

Die Persönlichkeit wirkt herzlich, ist aber besitzergreifend und mischt sich unbewusst oder bewusst überall ein.

9. Clematis (Weiße Waldrebe)

Es wird wenig Aufmerksamkeit für das umgebende Geschehen gezeigt, vielmehr träumt derjenige gern und flüchtet so vor unangenehmen Gefühlen.

10. Crab Apple (Holzapfel)

Man fühlt sich äußerlich oder innerlich beschmutzt; Ordnung und Sauberkeit ist äußerst wichtig.

11. Elm (Ulme)

Es besteht das vorübergehende Gefühl, Aufgaben oder Verantwortungen nicht gewachsen zu sein.

12. Gentian (Herbstenzian)

Der Betreffende lässt sich leicht entmutigen und reagiert zweifelnd und pessimistisch.

13. Gorse (Stechginster)

Man fühlt sich hoffnungslos und entmutigt und ist von dem Gefühl „Es-hat-doch-keinen-Zweck-mehr“ übermannt.

14. Heather (schottisches Heidekraut)

Charakteristisch sind „Selbstbezogenheit“ und die völlige Beschäftigung mit sich selbst sowie das Bedürfnis nach Anerkennung durch andere.

15. Holly (Stechpalme)

Dominierend ist ein negatives Gefühl einem anderen gegenüber. Es besteht Eifersucht, Wutausbrüche sind nicht selten.

16. Honeysuckle (Geißblatt)

Die Gedanken kreisen oft um die Vergangenheit und darüber vergisst man oft die Gegenwart.

17. Hornbeam (Weißbuche, Hainbuche)

Es besteht das Gefühl, das Bevorstehende nicht zu bewältigen; man schafft es aber doch.

18. Impatiens (Drüsentragendes Springkraut)

Der Betroffene reagiert schnell gereizt, vor allem auf Menschen, die langsamer handeln und reden.

19. Larch (Lärche)

Typisch sind Minderwertigkeitskomplexe sowie Unzufriedenheit mit sich selbst.

20. Mimulus (Gefleckte Gauklerblume)

Der Betreffende ist schüchtern und nervös. Er zudem viele kleine Ängste, die er genau benennen kann.

21. Mustard (Wilder Senf, Ackersenf)

Kennzeichnend sind Perioden tiefer Traurigkeit mit dem Gefühl der Leere ohne ersichtlichen Grund.

22. Oak (Eiche)

Man fühlt sich müde und erschöpft, trotzdem kämpft man weiter und will sich keine Schwäche eingestehen.

23. Olive (Olive)

Es besteht das Gefühl, körperlich und seelisch ausgelaugt und erschöpft zu sein („alles ist zu viel“).

24. Pine (schottische Kiefer)

Man leidet unter Schuldgefühlen, ist unzufrieden mit den eigenen Leistungen und macht sich Vorwürfe.

25. Red Chestnut (Rote Kastanie)

Im Vordergrund steht das ständige Sorgen um das Wohlergehen anderer nahe stehender Menschen.

26. Rock Rose (Gelbes Sonnenröschen)

Man fühlt panische Angst und ist wie gelähmt.

27. Rock Water (Heilkräftiges Quellwasser)

Der Betreffende ist hart zu sich selbst und verfügt über strenge und starre Ansichten. Dadurch werden Bedürfnisse oft unterdrückt.

28. Scleranthus (Einjähriger Knäuel)

Typisch sind Unschlüssigkeit und Sprunghaftigkeit sowie plötzlicher Stimmungs- und Meinungswechsel.

29. Star of Bethlehem (Doldiger Milchstern)

Man leidet unter einer den Nachwirkungen einer kürzlichen oder vor längerer Zeit erlittenen seelischen oder körperlichen Erschütterung.

30. Sweet Chestnut (Edelkastanie, Esskastanie)

Charakteristisch ist tiefe Verzweiflung und das Gefühl sich in einer ausweglosen Situation zu befinden.

31. Vervain (Eisenkraut)

Der Betreffende engagiert sich übereifrig, wenn es um Dinge geht, die er gut findet. Er überfordert sich dadurch aber körperlich und seelisch.

32 Vine (Weinrebe)

Die Betroffenen haben eine starken Willen, sind dominierend und haben bisweilen Probleme mit Macht und Autorität.

33. Walnut (Walnuss)

Man befindet sich in einer Phase des Neubeginns und fühlt sich unsicher und leicht beeinflussbar.

34. Water Violet (Sumpfwasserfeder)

Man kümmert sich lieber um sich selbst und nicht um die Dinge anderer (innerliche Zurückgezogenheit und Überlegenheitsgefühl).

35. White Chestnut (Weiße Kastanie, Rosskastanie)

Es ist nicht möglich abzuschalten, weil die Gedanken ständig kreisen.

36. Wild Oat (Waldtrespe)

Der Betroffene hat unklare Zielvorstellungen und ist unzufrieden; vieles wird begonnen, aber nicht zu Ende geführt. Die Lebensaufgabe ist unklar.

37. Wild Rose (Heckenrose)

Typisch sind ein apathisches Gefühl, Teilnahmslosigkeit und innere Kapitulation.

38. Willow (Gelbe Weide)

Es herrscht Verbitterung, da alles schief zu gehen scheint; man sieht sich als Opfer, das den Umständen machtlos ausgeliefert ist.

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 19.05.2009


Naturheilverfahren

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Medhost ¦ Startseite - Newsletter - Impressum - Disclaimer - Kontakt - Sprache ¦ Deutsch - English
1999 - 2007 Copyright Promeus AG, Alle Rechte vorbehalten