Gesundheit Lexikon
A B C D E
F G H I J
K L M N O
P Q R S T
U V W X Y
Z          

Pille

Die Pille ist ein hormonelles Verhütungsmittel für die Frau. Sie ist die in Deutschland am häufigsten verwendete Verhütungsmethode. Es gibt mehrere unterschiedliche Typen der Anti-Baby-Pille auf dem Markt. Die heutzutage verwendeten Pillen, vor allem Minipillen, haben einen deutlich niedrigeren Hormongehalt als die Anti-Baby-Pillen der ersten Generationen.

Die meisten Pillen enthalten die weiblichen Hormone Östrogen und Gestagen. Sie unterscheiden sich lediglich in Zusammensetzung und Dosierung dieser beiden Hormone. Die so genannten Einphasenpillen enthalten an allen Einnahmetagen die gleichen Hormonmengen. Die Zweiphasenpillen enthalten in der ersten Woche nur Östrogen, an den restlichen Tagen Östrogen und Gestagen. Die Dreiphasenpillen ahmen die natürlichen Hormonkonzentrationsschwankungen der Frau nach. An den ersten Einnahmetagen enthalten sie Östrogen und Gestagen, deren Menge in der mittleren Phase leicht erhöht wird. In der letzten Phase wird die Östrogendosis reduziert und die Gestagenmenge erhöht.

Die hohe Sicherheit der Pille wird auf dreifache Weise erreicht. Durch die Einnahme der Hormone wird dem Körper eine Schwangerschaft vorgetäuscht. Die Funktion der Eireifung wird unterdrück und es findet kein Eisprung statt. Der Zervixschleim wird nicht verflüssigt, damit die Spermien nicht in die Gebärmutter gelangen können. Die Gebärmutterschleimhaut baut sich nicht richtig auf, damit kann sich ein befruchtetes Ei nicht einnisten.

Wenn die Pille vorschriftsmäßig eingenommen wird, bietet sie bereits ab dem ersten Tag einen sicheren Schutz vor einer Schwangerschaft. Sie ist verschreibungspflichtig und ihr Pearl-Index liegt zwischen 0,2 und 0,5.

Anwendung

Die Frau sollte die Pille täglich möglichst zur gleichen Zeit einnehmen. Sollte die Einnahme einer Pille vergessen werden, hat die Frau nur 12 Stunden Zeit diese nachzuholen. Vor der Menstruation wird die Hormongabe unterbrochen. Entweder nimmt man die Pille 21 Tage lang und damit tritt während der Pause die Regelblutung ein. Falls die Pille den ganzen Zyklus lang genommen wird, um die Einnahmerituale nicht zu unterbrechen, enthalten die Tabletten in den letzten sieben Tagen des Zyklus keine Hormone.

Vorteile

Die Pille bietet bei der richtigen Anwendung eine sehr hohe Sicherheit. Das Liebesspiel wird nicht unterbrochen und die Pille erlaubt spontanen Geschlechtsverkehr. Die Pille senkt das Risiko an Gebärmutter- und Eierstockkrebs zu erkranken. Bei manchen Frauen verbessert sie die Aknen.

Nachteile

Die Pille greift in den natürlichen Zyklus der Frau ein. Medikamente, vor allem Antibiotika, können die Wirkung der Pille teilweise oder ganz aufheben. Die Wirkungsstoffe der Pille werden durch den Magen-Darm-Takt ins Blut aufgenommen. Daher kann Erbrechen oder Durchfall die Sicherheit beeinträchtigen.

Die Frau muss an die tägliche Einnahme denken. Raucherinnen, welche die Pille nehmen, haben ein erhöhtes Risiko an Thrombose zu erkranken. Sie kann Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen verursachen. Es gibt unterschiedliche Anti-Baby Pillen auf dem Markt - bei unangenehmen Nebenwirkungen hilft es manchmal zu einem anderen Produkt zu wechseln.

Die Pille schützt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten.


Verhütung Übersicht

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Medhost ¦ Startseite - Newsletter - Impressum - Disclaimer - Kontakt - Sprache ¦ Deutsch - English
1999 - 2007 Copyright Promeus AG, Alle Rechte vorbehalten