Gesundheit Lexikon
A B C D E
F G H I J
K L M N O
P Q R S T
U V W X Y
Z          

Lipase (Pankreaslipase)

Lipasen sind Enzyme, die Nahrungsfette spalten. So werden Triglycerid-Fettbestandteile in freie Fettsäuren und Mono- und Diglyceride sowie Glycerin gespalten. Die so aufbereiteten Fette können aus dem Darm in den Stoffwechsel gelangen.

Die Pankreaslipasen werden in der Bauchspeicheldrüse gebildet. Weitere Lipasen kommen in Leber, Magen, Speicheldrüsen, Dünndarmschleimhaut und im Fettgewebe vor. Am bedeutendsten sind jedoch die Pankreaslipasen, die zur Gruppe der Phospholipasen zählen.

Was kann der Anlass für eine Bestimmung des Lipase-Wertes sein?

Was ist der Lipase-Normalwert?

Der Lipase-Wert wird aus 1 Milliliter Blutserum (oder Heparinplasma) ermittelt. Die Normalwerte variieren je nach Messmethode.

Bei der sogenannten DGMRE-Methode (enzymatischer Farbtest) ergibt sich für Erwachsene ein Wert von 13 bis 60 U/l (37Grad Celsius).

Was kann ein erhöhter Lipase Wert bedeuten?

Wenn eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) vorliegt, kann ein Anstieg der Lipase-Werte bereits fünf bis sechs Stunden nach Beginn der Erkrankung festgestellt werden, da bei Gewebeschäden in der Bauchspeicheldrüse das Enzym verstärkt im Blut erscheint. Die Erhöhung kann drei bis sechs Tage oder Wochen anhalten. Dabei lässt die Höhe des Anstiegs keinen Rückschluss auf die Prognose zu. Bei der akuten Pankreatitis oder einem akuten Schub der chronischen Variante können die Werte bis zu 80fach erhöht sein.

Weitere Diagnosen mit erhöhten Lipasewerten:

  • Bis 5fache Erhöhung findet sich bei akutem Abdomen, dessen Ursache bsp. ein Darmverschluss (Ileus), eine Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis) oder der Durchbruch eines Magen-Darm-Geschwürs sein kann.
  • Bis 12–15fache Erhöhung tritt nach einer sogenannten ERCP (endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikographie) auf. Damit ist eine spezielle Untersuchung der Gallengänge, der Gallenblase und des Bauchspeichel-Drüsengang-Systems gemeint. Krankhaft ist die Erhöhung bei gleichzeitig auftretenden Schmerzen.
  • Leicht erhöht kann die Lipase auch bei Menschen mit fortgeschrittener Niereninsuffizienz, diabetischer Ketoazidose, Virushepatitis, Mumps, Typhus abdominalis oder nach größeren Operationen im Magen-Darm-Bereich sein.

Was kann den Lipase-Wert beeinflussen?

Sehr selten kann eine Komplexbildung zwischen Lipase und Immunglobulinen zu erhöhten Werten führen (Makrolipasämie). Diesem Phänomen kommt aber kein Krankheitswert zu.

Quelle: Thomas, Labor und Diagnose
med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner

Aktualisierung 02.01.2009


Laborwerte

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Medhost ¦ Startseite - Newsletter - Impressum - Disclaimer - Kontakt - Sprache ¦ Deutsch - English
1999 - 2007 Copyright Promeus AG, Alle Rechte vorbehalten