Gesundheit Lexikon
A B C D E
F G H I J
K L M N O
P Q R S T
U V W X Y
Z          

Creatinkinase – CK, CK-MB (auch Kreatinkinase)

Die Creatinkinase (CK) ist ein Enzym, das eine wichtige Rolle im Energiestoffwechsel spielt und insbesondere für die Muskelaktivität erforderlich ist. Es gibt eine Reihe von CK-Isoenzymen und Varianten, die bevorzugt in bestimmten Organsystemen vorkommen. Dazu zählen:

  • CK-MB (Myokardtyp aus dem Herzmuskel)
  • CK-MM (vornehmlich aus dem Skelettmuskel)
  • CK-BB (v.a. zentrales Nervensystem)
  • CK-MiMi (aus den Mitochondrien (Zellorganelle, „Kraftwerke“ der Zelle) sowie Makro-Creatinkinasen.

Ermittelt man die Gesamt-CK, so fließt die Aktivität all dieser Enzyme in den Wert mit ein. Neben der Gesamt-CK ist die CK-MB (Herzmuskel) von diagnostischer Bedeutung, da sie in der Herzinfarktdiagnostik sehr wichtig ist.

Aufgrund einer Erhöhung der Gesamtaktivität (Gesamt-CK) oder dem Anstieg eines Isoenzyms kann auf bestimmte Organschädigungen geschlossen werden. Zudem kann man anhand der Höhe des CK-Anstiegs auf das Ausmaß der Schädigung schließen.

Was kann der Anlass der Untersuchung auf Creatinkinase sein?

Die Creatinkinase wird in folgenden Fällen untersucht:

  • zur Diagnose sowie Verlaufs- und Therapiekontrolle bei einem akuten Herzinfarkt sowie bei anderen Herzerkrankungen, vor allem bei einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis);
  • bei Verdacht oder zur Verlaufsbeurteilung von Skelettmuskelerkrankungen;
  • Therapiekontrolle einzelner Tumorpatienten.

Was sind die Referenz-/Normalwerte von Creatinkinase?

Das Untersuchungsmaterial ist Blutplasma (Heparinplasma) oder Blutserum. Um die Blutwerte nicht zu beeinflussen, sollten vor der Probenentnahme keine Spritzen in die Muskeln verabreicht werden; körperliche Anstrengung sollte vermieden werden. Beide Ereignisse erhöhen den Gesamt-CK-Wert.

Je nach Geschlecht werden folgende Gesamt-CK-Werte als Normal angesehen:

Frauen < 170 U/l (2,85 μkat/l)

Männer < 190 U/l (3,20 μkat/l).

Bei Klinikpatienten:

Frauen: < 145 U/l (2,41 μkat/l)

Männer: <171 U/l (2,85 μkat/l)

Die CK-MB-Werte sollten unter 6% (24 U/l) des Gesamt-CK-Wertes liegen.

Ein Anstieg der CK-MB-Werte über die 6-Prozent-Marke bis zu 25 Prozent der Gesamt-CK sprechen für eine Enzymfreisetzung aus dem Herzmuskel. Bei etwa der Hälfte der Patienten sind die Werte bereits vier bis fünf Stunden nach dem Infarkt erhöht. Ihr Maximum erreichen die CK-MB-Werte 20 Stunden nach dem Ereignis.

Was kann ein erhöhter Wert von Creatinkinase bedeuten?

Eine Erhöhung der Gesamt-CK deutet auf folgende Erkrankungen und Ereignisse hin:

  • Herzinfarkt, Herzmuskelentzündung, Herzprellung, nach einer Herzoperation (Anteil des CK-MB > 6%);
  • Muskelerkrankungen (CK-MB < 6%);
  • Schilddrüsenerkrankungen;
  • Vergiftungen, Alkoholismus;
  • bösartige Tumoren;
  • körperliche Anstrengung, Unfälle, Operationen; intramuskuläre Spritzen;
  • Leberzerfall oder schwere Bauchspeicheldrüsenentzündung;
  • nach Entbindung, Wiederbelebung oder einem epileptischen Anfall;
  • arterielle Gefäßverschlüsse;
  • Hirnhaut- und Gehirnentzündung;
  • Einnahme bestimmter Medikamente, wie Betablocker, Clofibrat, Lithium oder Antiarrhythmika.

Was kann die Werte von Creatinkinase beeinflussen?

CK-MB kann sich an Immunglobuline binden, was keinen Krankheitscharakter aufweist, oder mehrere CK-MiMi-Moleküle lagern sich zusammen, was bei bösartigen Tumoren oder schweren Lebererkrankungen geschehen kann. Beide Ereignisse führen zu großen CK-Molekülen, die lange im Blut existent bleiben und eine CK-Erhöhung vortäuschen.

Quelle: Thomas, Labor und Diagnose
med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner

Aktualisierung 02.01.2009


Laborwerte

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Medhost ¦ Startseite - Newsletter - Impressum - Disclaimer - Kontakt - Sprache ¦ Deutsch - English
1999 - 2007 Copyright Promeus AG, Alle Rechte vorbehalten