Gesundheit Lexikon
A B C D E
F G H I J
K L M N O
P Q R S T
U V W X Y
Z          

CA 15-3 – Cancer Antigen 15/3

CA 15-3 bedeutet Cancer Antigen 15/3. Dieser Krebs- oder Tumormarker stellt ein Glykoprotein dar; besteht also aus einem Protein und einem Kohlenhydratanteil. Er eignet sich zur Therapie- und Verlaufskontrolle bei einer Brustkrebserkrankung mit Tochtergeschwülsten (= metastasierendes Mammakarzinom).

Als Screening-Test oder zur Erstdiagnose ist der Marker nicht geeignet, denn man erhält erhöhte Werte auch bei gutartigen Brusterkrankungen oder bei Krebserkrankungen anderer Organe. Zudem ist die CA-13-3-Bestimmung bei einem auf die Brust beschränkten Mammakarzinom zu wenig sensitiv. Kleinste Tumorstadien werden nicht zuverlässig erkannt.

Was kann Anlass der Bestimmung von CA 15-3  sein?

CA 15-3 wird zur Therapie- und Verlaufskontrolle bei metastasierendem Brustkrebs ermittelt. Häufig geschieht dies in Verbindung mit anderen Tumormarkern (bsp. CEA (= carcinoembryonales Antigen)).

Was ist der Referenzbereich von CA 15-3?

Der Wert kann aus dem Blutserum, dem Blutplasma, dem Liquor (Rückenmarkflüssigkeit) sowie anderen Körperflüssigkeiten bestimmt werden.

Der Referenzbereich für CA 15-3 (Serum/Plasma) liegt bei 25 – 40 U/ml.

Welche Aussagekraft haben erhöhte CA 15-3  Werte?

Auch nicht-tumoröse Erkrankungen können zu einer vorübergehenden Erhöhung der CA-15-3-Konzentration führen; oft ist auch nur ein leichter Anstieg zu beobachten. Die Werte normalisieren sich wieder bei Heilung der Erkrankung. Zu den Leiden, die einen derartigen Anstieg auslösen, zählen:

  • dialysepflichtige Niereninsuffizienz;
  • HIV-Infektion, Tuberkulose;
  • Leber-, Lungen-, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen;
  • Rheumaerkrankungen,
  • gutartige Brusterkrankungen (Fibroadenom (= gutartiger Brustknoten), Mastopathie (= gutartige Veränderung des Brustdrüsengewebes)).

Bei einem Mammakarzinom mit Metastasenbildung, das nicht behandelt wird, sind stetig oder exponentiell ansteigende Werte zu beobachten. Dabei besteht ein Zusammenhang zwischen CA 15-3 und der Tumormasse, dem Tumorstadium und dem Ort der Metastasen (Haut-, Weichteil-, Knochen-, Lebermetastasen). Eine Remission, das heißt eine dauerhafte oder vorübergehende Abschwächung der Krebserkrankung, ist mit steigenden CA-15-3-Werten nicht vereinbar.

Auch andere bösartige Krebserkrankungen können zur Erhöhung des CA-15-3 Wertes führen. Dazu zählen:

  • Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom; hier ist CA 15-3 nach CA 125 der Zweitmarker)
  • Gebärmutterschleimhautkrebs (Endometriumkarzinom)
  • Korpuskarzinom (Gebärmutterkrebs)
  • Lungen-, Magen-, Bauchspeicheldrüsen- und Leberkrebs.

Quelle: Thomas, Labor und Diagnose
med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 22.02.2009


Laborwerte

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Medhost ¦ Startseite - Newsletter - Impressum - Disclaimer - Kontakt - Sprache ¦ Deutsch - English
1999 - 2007 Copyright Promeus AG, Alle Rechte vorbehalten