Gesundheit Lexikon
A B C D E
F G H I J
K L M N O
P Q R S T
U V W X Y
Z          

Fieberkrampf

Circa vier Prozent der Kinder machen vor ihrem 5. Lebensjahr einen Fieberkrampf durch. Sehr oft bleibt es bei einem einzigen Krampf, nur wenige Kinder krampfen bei jedem fieberhaften Infekt. Die Neigung zu Fieberkrämpfen wird vererbt.

Bei einem fiebrigen Infekt tritt der Krampf bei schnellem Anstieg des Fiebers auf. Das Kind verliert das Bewusstsein, sein Körper wird schlaff oder steif, die Muskeln können zucken. Es verdreht die Augen, eventuell fließt Speichel aus seinem Mund. Nach ungefähr einer Minute löst sich der Krampf und das Kind fällt in einen Erschöpfungsschlaf. Das kindliche unreife Gehirn reagiert auf den plötzlichen Temperaturanstieg mit dem Krampf.

Sollte der Krampf länger als eine Minute dauern, rufen Sie sofort den Notdienst oder Ihren Arzt. Beginnen Sie notfalls mit der Atemspende. Informieren Sie Ihren behandelnden Mediziner von jedem Krampfanfall.

Der Arzt wird ein krampflösendes Mittel geben. Nach dem ersten Fieberkrampf wird er mögliche andere Anfallursachen, wie eine Hirnhautentzündung, ausschließen. Prophylaktisch wird für einen nächsten Anfall ein krampflösendes Medikament verschrieben (Diazepam-Rectinole -> Aufbewahrung im Kühlschrank!). Es darf nur im akuten Notfall angewendet werden. Diazepam-Tabletten werden verordnet, wenn die Neigung zu Fieberkrämpfen bekannt ist. Sie werden dann prophylaktisch gegeben werden, solange das Fieber anhält.

Erste Hilfe bei einem Fieberkrampf:
  • Bewahren Sie Ruhe!
  • Bringen Sie Ihr Kind in die stabile Seitenlage!
  • Schieben Sie ihm ein Taschentuch seitlich zwischen die Zähne, damit es sich nicht auf die Zunge beißt.
  • Lockern Sie seine Kleidung am Hals.
  • Stellen Sie das Kind nicht auf den Kopf und halten Sie es nicht fest.
  • Geben Sie ein Fieberzäpfchen mit Paracetamol.
  • Meist löst sich der Krampf dann schon wieder.
  • Als weitere Notfallmaßnahme kann ein Einlauf mit Diazepam gegeben werden, falls es vorhanden ist.
  • Nehmen Sie mit Ihrem Arzt Kontakt auf, verständigen Sie eventuell den Notarzt.
Weitere vorbeugende Maßnahmen bei Kindern, die zu Fieberkrämpfen neigen:
  • Beginnen Sie bei jeder Temperaturerhöhung mit fiebersenkenden Maßnahmen, wie Wadenwickeln oder Fieberzäpfchen.
  • Steigt das Fieber über 38,2ºC, geben Sie die vom Arzt verschriebenen Diazepam-Tabletten.


Kinderkrankheiten Übersicht

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Medhost ¦ Startseite - Newsletter - Impressum - Disclaimer - Kontakt - Sprache ¦ Deutsch - English
1999 - 2007 Copyright Promeus AG, Alle Rechte vorbehalten