Gesundheit Lexikon
A B C D E
F G H I J
K L M N O
P Q R S T
U V W X Y
Z          

Sildenafil (Viagra)

Sildenafil (Viagra) ist ein selektiver Phosphodiesterase-V-Inhibitor. Er hemmt den Abbau zyklischem GMP in den Muskelzellen des Schwellkörpers. Dadurch kommt es zur Gefässerweiterung und zur vermehrten Durchblutung im Penis und dadurch zu einer Erektion. Die Wirkungsweise ist bereits unter dem Thema Taldalafil beschrieben worden. Dieses Medikament stammt aus der gleichen Stoffgruppe mit gleichem Wirkprinzip.

Sildenafil (Viagra) ist in den Konzentrationen 25, 50 und 100 mg erhältlich. Wie auch schon beschrieben hat Viagra die grösste Wirkung bei arteriell bedingten Erektionsstörungen. Bei Erkrankungen, die auf einen fibrösen Umbau der Schwellkörper zurückzuführen sind, ist Viagra kaum wirksam (meist erst im fortgeschrittenen Stadium). Bei langsamer Fibrosierung ist aber dennoch eine Wirkung zu erwarten. Diese Aussage gilt natürlich für alle Phosphodiesterase-V-Inhibitoren. Hier muss über andere Therapieansätze nachgedacht werden.

Die Wirkdauer von Viagra (Sildenafil) ist im Vergleich zu Tadalafil kürzer und bei der Einnahme muss auf mehrere Dinge geachtet werden. Es sollte nicht kurz nach dem Essen oder nach Alkoholgenuss eingenommen werden, da sich die Wirkung dadurch deutlich vermindert.

Nebenwirkungen: Als Nebenwirkung wird ebenfalls wie bei Cialis Kopfschmerzen angegeben. Bei Patientenbefragungen wurde bei Viagra diese Nebenwirkung relativ häufig angegeben. Ausserdem kann es auch bei Viagra zu einem Blutdruckabfall (Blutdrucksenkung) kommen. Die Nebenwirkungen verschwinden aber nach dem abklingen des Wirkstoffes. Verlängerte Erektion (Priapismus), Herabsetzung des Reaktionsvermögens, Schwindelgefühle, Hautrötungen, Dyspepsie, verstopfte Nase, Rücken- und Muskelschmerzen gehören ebenfalls zu den Nebenwirkungen.

Kontraindikationen: Instabile Angina pectoris, schwere Herzinsuffizienz, blutdrucksenkende Nitrate, unkontrollierte Arrythmien, Hypotonie (niedriger Blutdruck), Herzinfarkt in den letzten 90 Tagen, Apoplex (Schlaganfall) in den letzten 6 Monaten.

Bei Patienten mit Herzkrankheiten oder einem Apoplex wird von der Einnahme von Viagra abgeraten, da es zu tödlichen Zwischenfällen kommen kann. Die Gefahr besteht besonders bei gleichzeitiger Einnahme von Nitraten aller Art. Grundsätzlich sollte man jeden behandelnden Arzt (Notarzt, Notdienstarzt, Facharzt usw.) über die Einnahme von Cialis informieren. Dies kann unter Umständen lebensrettend sein.


Impotenz Übersicht

Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von medhost.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Selbstbehandlung durchzuführen.

Medhost ¦ Startseite - Newsletter - Impressum - Disclaimer - Kontakt - Sprache ¦ Deutsch - English
1999 - 2007 Copyright Promeus AG, Alle Rechte vorbehalten